Wo steht die dickste Buche im Allgäu?
Wettbewerb `Dicke Buche´

Buche

Alte Buche auf Alpfläche;
Foto: Simon Östreicher

Die Rotbuche (Fagus sylvatica) ist die häufigste Laubbaumart im Allgäu und im Jahr 2022 der Baum des Jahres. Deswegen suchen wir bis zum 31. Juli 2022 die Buche mit dem größten Stammumfang im bayerischen Allgäu.

Auf die Sieger, die uns als erste die dicksten Buchen im Allgäu und in den einzelnen Landkreisen und Städten nennen, warten attraktive Preise.

Der Wettbewerb "Die dickste Buche im Allgäu"

Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, Kempten und Krumbach-Mindelheim veranstalten einen Wettbewerb, um herauszufinden wo die dickste Buche im bayerischen Allgäu steht.
Sprich: Die Buche mit dem größten Stammumfang in den Landkreisen Lindau, Oberallgäu, Ostallgäu und Unterallgäu sowie den Städten Kaufbeuren, Kempten und Memmingen. Auf die Sieger warten attraktive Preise. Anlass ist die Ernennung der Rotbuche (Fagus sylvatica) zum „Baum des Jahres 2022“. Die Buche ist die häufigste Laubbaumart in den Allgäuer Wäldern. Sie besticht durch ihre Wuchskraft, ist unkompliziert und pflegeleicht und kommt auch mit wärmeren und trockeneren Bedingungen zurecht. Deshalb ist sie für Waldbesitzer und Forstexperten eine Hoffnungsträgerin in Zeiten des Klimawandels.
Die Teilnehmer müssen dabei einiges beachten:

Der Wettbewerb läuft bis zum 31. Juli 2022 (Einsendeschluss). Suchen darf man in Wäldern, Parks und Gärten der Allgäuer Landkreise Lindau, Oberallgäu, Ostallgäu und Unterallgäu sowie der kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen. Dicke Buchen in angrenzenden Gebieten, zum Beispiel im württembergischen Allgäu oder im Kleinwalsertal, können nicht berücksichtigt werden. Wenn mehrere Teilnehmer den gleichen Baum melden, gewinnt der erste Einsender. Beachten Sie bei Ihrer Suche stets die öffentliche Zugänglichkeit. Auf eingefriedeten Privatgrundstücken in Ortschaften muss zum Betreten des Geländes eine Erlaubnis des Grundeigentümers eingeholt werden.

Wie wird gemessen?

Idealerweise wird der Stammumfang in einer Stammhöhe von 130 Zentimeter über dem Boden mit Hilfe eines Maßbands gemessen. An Hängen, bei tiefliegenden Ästen oder etwa Beulen muss die Messhöhe angepasst werden:

  • Der Stammumfang wird grundsätzlich rechtwinklig zur Stammachse gemessen.
  • Bei einem schräg stehenden Baum wird die Messhöhe von 130 Zentimeter parallel zur Stammachse, an gekrümmten Bäumen entlang des Stammverlaufes ermittelt.
  • Bei am Hang stehenden Bäumen wird die Messhöhe von 130 Zentimeter an der Hangmitte bestimmt (und nicht an der Hangunter- oder -oberseite des Baumes).
  • Sollten sich in der Stammhöhe von 130 Zentimeter Äste, Fremdkörper, Beulen, Tumore oder Astanläufe befinden, misst man den Stammumfang unterhalb von 130 Zentimeter Höhe an der Stelle, an der der Baum am „schlankesten“ ist, der sogenannten „Taille“.

Wie melde ich meinen Fund?

Wenn Sie glauben, die dickste Buche im Allgäu gefunden zu haben, schicken Sie bis spätestens 31. Juli 2022 eine E-Mail an Herrn Romer mit den folgenden Informationen an:

poststelle@aelf-ke.bayern.de

  • Eigene Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, E-Mailadresse)
  • Stammumfang in Zentimeter
  • Standort der Buche: Möglichst als GPS-Daten im Format Dezimalgrad (z.B. 47.56210, 10.22502). Diese Koordinaten können zum Beispiel über „Google Maps“ ermittelt werden (Klick mit der rechten Maustaste). Oder eine möglichst genaue Beschreibung des Standortes.
  • Optional mit Fotos und der Nennung von Besonderheiten
Wir sind gespannt auf Ihre Funde und wünschen Ihnen viel Freude auf der Suche nach der dicksten Buche im bayerischen Allgäu!

Beim Wettbewerb ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Die Personendaten werden nur für den Wettbewerb verwendet und anschließend wieder gelöscht.
Näheres zum Datenschutz:

Datenschutzerklärung AELF Krumbach (Schwaben)-Mindelheim